Historie

Im Jahre 1992 sollten alle Schweizer Pfadis in Ihre Kantonshauptstadt marschieren. So beschlossen sechs Glarner Pfadis, die Spass am Laufen hatten, ihre persönliche Grenze spüren und den inneren Schweinehund überwinden wollten, von Glarus über Weesen nach Walenstadt und wieder zurück nach Glarus (75 LKm) zu laufen. Diesem Marsch gaben sie den Namen siechämarsch, da nur ein echter siech seinen inneren Schweinehund überwinden, seine Grenzen spüren kann und trotz Schmerzen, Erschöpfung und sonstigen Hindernissen den Weg ins Ziel schafft. Der erste siech wurde von Pascha und Viper organisiert.

Schon beim ersten siechämarsch gab es einen Verpflegungsverantwortlichen (Tul). In seiner Wohnung kochte er Buoillon mit heissen Wienerli und Brot. Dazu packte er Schoggi und Bananen ein. Dann wartete er auf den ersten Telefonanruf der Marschierenden. Mit dem Toyota-Bus seines Vaters brachte er die Verpflegung dann zum Treffpunkt.

Mit der Zeit fanden sich immer mehr Begeisterte und die Teilnehmerzahl steigerte sich im Laufe der Zeit; 1997 starteten bereits 48 Laufbegeisterte, im Jahr 2000 deren 81 und 2003 schon 270. In der doch sehr kurzen Zeit, seitdem der siechenmarsch zum ersten Mal stattgefunden hat, entwickelte er sich enorm. Längst ist dies nicht nur ein Anlass für die Glarner Pfadi; Pfadfinder aus der ganzen Schweiz lassen sich diese Grenzerfahrung nicht entgehen. Auch ausserhalb der Pfadi findet der siechenmarsch grossen Anklang; immer mehr Nicht-Pfadfinder mischen sich unter die Pfadfinder. Mittlerweile ist die Anzahl auf 666 Teilnehmende eingeschränkt.

 

Timeline – siechämarsch

2020

siechämarsch 2020

Abgesagt wegen Covid-19

2019

siechämarsch 2019

Route: Nesslau – Wildhaus – Buchs SG – Sargans – Mols – Niederurnen

2018

siechämarsch 2018

Route: Wängi TG – Turbenthal – Hinwil – Niederurnen

2017

siechämarsch 2017

Route: Sisikon – Schwyz – Einsiedeln – Niederurnen

2016

siechämarsch 2016

Route: Dietikon – Adliswil – Menzingen – Niederurnen

2015

siechämarsch 2015

Route: Altstätten SG – Gais AR – Neu St. Johann – Niederurnen

2014

siechämarsch 2014

Route: Schöfflisdorf – Flughafen Zürich – Männedorf – Niederurnen

2013

siechämarsch 2013

Route: Chur – Landquart – Trübbach – Niederurnen

2012

siechämarsch 2012

Route: Henggart – Kemptthal – Wetzikon – Niederurnen

2011

siechämarsch 2011

Route: Luzern – Rotkreuz – Menzingen – Niederurnen

2010

siechämarsch 2010

Route: Rorschach – St. Gallen – Neckertal – Wasserfluh – Ricken – Niederurnen

2009

siechämarsch 2009

Route: Lenzburg – Bremgarten – Sihlbrugg – Hirzel – Feusisberg – Niederurnen

2008

siechämarsch 2008

Route: Frauenfeld – Wil – Bauma – Kaltbrunn – Niederurnen

2007

siechämarsch 2007

Route: Altdorf – Morschach – Sattel – Pfäffikon – Schmerikon – Niederurnen

2006

siechämarsch 2006

Route: Flughafen Zürich Kloten – Pfannenstil – Wolfhausen – St. Gallenkappel – Niederurnen

2005

siechämarsch 2005

Route: Appenzell –  Schwägalp – Nesslau – Wattwil – Kaltbrunn – Niederurnen

2004

siechämarsch 2004

Route: Schwyz – Einsiedeln – Galgenen – Netstal

2003

siechämarsch 2003

Route: Baar – Gutsch – Siebnen – Bilten – Netstal

2002

siechämarsch 2002

Route: Üetliberg – Sihlbrugg – Pfäffikon – Netstal

2001

siechämarsch 2001

Route: Stern-Siächämarsch, 10 Jahre Jubiläum Wahlroute

2000

siechämarsch 2000

Route: Nendeln FL – Walenstadt – Mollis – Ennenda

1999

siechämarsch 1999

Route: Furna – Landquart – Walenstadt – Ennenda

1998

siechämarsch 1998

Route: Schwerzenbach – Bollingen – Schmerikon – Ennenda

1997

siechämarsch 1997

Route: Illnau – Fehraltorf – Wald – Schmerikon – Ennenda

1996

siechämarsch 1996

Route: Herisau – St. Peterszell – Wattwil – Uznach – Ennenda

1995

siechämarsch 1995

Route: Thalwil – Schindellegi – Lachen – Bilten – Ennenda

1994

siechämarsch 1994

Route: Chur – Landquart – Walenstadt – Ennenda

1993

siechämarsch 1993

Route: Winterthur – Wald – Uznach – Ennenda

1992

siechämarsch 1992

Route: Glarus – Weesen – Walenstadt – Glarus